Steuern Sie Ihre Daten nach Bedarf

Die eingehenden Daten werden erfasst und standardisiert. Danach können Sie im Krankenhaus an die verschiedenen Anforderungen des empfangenden Systems etwa zur Dokumentation, Alarmverwaltung, medizinischen Forschung usw. angepasst werden. SmartLinx MDIS® bietet leistungsstarke Optionen zur Datenkonfiguration:

Medical Device Data Integration

Daten-Sampling

Daten werden in der erforderlichen Frequenz weitergeleitet. SmartLinx kann beispielsweise die Herzfrequenz minütlich an die EKA senden, während Herzfrequenzwarnsignale sofort sowohl an die EKA als auch an das Alarmverwaltungssystem gesendet werden.

Datenauswahl

Es können nach Bedarf alle oder nur bestimmte Parameter an das jeweilige Empfängersystem übermittelt werden. Nicht benötigte Daten werden vor dem Senden herausgefiltert. In bestimmten Fällen können von Geräten im Standby-Modus übertragene Daten herausgefiltert werden.

Datentransformation

Empfängersysteme können bisweilen Daten, wie Parameterbezeichnungen, Einheiten oder Codes nur in einem bestimmten Format verarbeiten. SmartLinx kann so konfiguriert werden, dass die Daten je nach Bedarf umgewandelt werden. Beispielsweise kann „1-2-3“ in „niedrig-mittel-hoch“ übersetzt werden.

Datenkontextualisierung

Empfängersysteme benötigen unter Umständen zusätzlich zu den Daten weitere Kontextinformationen wie Standort und Patienten-ID. Die meisten medizinischen Geräte verfügen über keine Kontextsensibilität und können solche Daten nicht ohne Weiteres bereitstellen. SmartLinx nutzt alle verfügbaren Kontextquellen (z. B. Einstellungen von Geräten, Benutzereingaben und andere Systemschnittstellen wie ADT), um mit der ausgehenden Nachricht den nötigen Kontext mitzuliefern.

Gleichzeitige individuelle Integration

SmartLinx kann eingehende Daten von Medizingeräten sogar gleichzeitig an die individuellen Bedürfnisse mehrerer nachgeschalteter Systeme anpassen. Durch diese Multifeed-Funktion können im Krankenhaus viele Empfänger mit Daten aus medizinischen Geräten versorgt werden.